Zuletzt aktualisiert am 20.12.2014

Golfurlaub


Tipps für den perfekten Golfurlaub

Egal ob Deutschland, Europa oder Übersee – Golfen im Urlaub gibt neuen „Drive“, ganz gleich, ob man in den Sport hineinschnuppern oder neue Plätze erkunden möchte. Besonders Golfeinsteiger und Gelegenheitsgolfer sollten jedoch einige Regeln beachten, damit der Golfspaß auch auf dem heimischen Grün unkompliziert weiter gehen kann.

August, September und Oktober sind bei Golfurlaubern die beliebtesten Reisezeiten. Viele schwingen in den Ferien zum ersten Mal das Eisen und entdecken ihre Liebe zum grünen Sport. Kein Wunder, dass Golfen aus dem Angebot vieler namhafter Reiseveranstalter und Hotels längst nicht mehr wegzudenken ist. Nach Angaben des Reiseveranstalters Dertour macht sich die zunehmende Beliebtheit des grünen Sports insbesondere in den kalten Monaten bemerkbar. „Während das Wachstum in den Sommermonaten etwas geringer ausgefallen ist, konnten wir in der vergangenen Wintersaison eine zweistellige Wachstumsrate verzeichnen“, erklärt Katrin Nehlsen, Produktmanagerin bei Dertour.

Golfreiseziele

Für den deutschen Golfer spielen nach Angaben der Reiseveranstalter Nahziele wie Deutschland, Österreich, Irland, Großbritannien, Italien und Spanien eine besonders große Rolle. Dies wird von der aktuellen Golf & Tourism Consulting-Studie bestätigt: Danach ist Spanien die beliebteste Destination, gefolgt von Deutschland, Italien und Österreich. Bei Kurzreisen bis vier Übernachtungen bleiben Deutschlands Golfer verständlicherweise lieber in der Heimat oder fahren nach Österreich. Die beliebtesten innerdeutschen Reiseziele sind Bayern und Baden-Württemberg, gefolgt von Mecklenburg-Vorpommern. Übrigens: Wen es in die Ferne zieht, dem bieten viele Fluggesellschaften inzwischen einen kostenlosen Transport des Golfgepäcks an. Manchmal kann der Transport der Golfausrüstung aber auch teuer werden. Was die einzelnen Fluggesellschaften für die Mitnahme von Golfgepäck verlangen können Sie hier nachlesen.

Golfeinstieg im Urlaub

In vielen Urlaubsorten bieten Hotels und Clubs spezielle Schnupperkurse an. Viele Reiseveranstalter organisieren auch pauschale Golfreisen, die zum Ziel haben, am Ende die Platzreife erfolgreich in den Händen zu halten. Einem Führerschein für Golfer vergleichbar, weist die Platzreife Grundfertigkeiten in Theorie und Praxis nach. Im Urlaub bietet sich ein Intensivkurs an, der meist als Golfwochenende oder Golfwoche angeboten wird. Nachdem der Spieler mit der Platzreife belohnt wurde, bleibt ihm im Anschluss meist noch die Zeit, seine Fähigkeiten auf dem Urlaubs-Grün zu verbessern.
Insbesondere im Ausland ist das Angebot an preislich günstigen Golfkursen und Platzreifeprüfungen groß. Zur Vorsicht mahnt Marco Paeke, Geschäftsführer der VcG, auf: „Keine Frage: Eine Urlaubsreise mit einem Golfkurs zu verbinden, ist eine wunderbare Einstiegsmöglichkeit. Bei intensivem Training und qualitativ hochwertiger Schulung lassen sich die ersten Grundkenntnisse schon innerhalb einer Woche erlernen. Mit Vorsicht sind jedoch Platzreifeprüfungen zu genießen. Denn den Teilnehmern wird dabei suggeriert, dass die Prüfungen auch in Deutschland anerkannt werden. Das aber ist nicht immer der Fall. Zurück in heimatlichen Gefilden heißt es dann, die Prüfung erneut ablegen zu müssen. Wer sicher gehen will, dass seine Platzreife auch hier akzeptiert wird, sollte seine Prüfung deshalb in Deutschland machen. Und er sollte darauf achten, dass sie den offiziellen Richtlinien des Deutschen Golf Verbandes (DGV) entspricht.“